05.4.2016 Najera – Lleida

Najera liegt recht hübsch am Fluss, umgeben von einigen roten Felsen.
Bei Regen geht es dann etwas eintönig (aber vielleicht nur wegen des Regens?) weiter durch das Tal des Ebros nach Zaragoza: hier begleitet uns nun ein schön anzusehender Gebirgszug.
Danach wieder steppenartiges Gebiet: kaum Bäume, nur niedriger Bewuchs und zwischendrin große landwirtschaftliche Flächen. Die Erde ist rot, es gibt kaum Häuser, nur endlose Weite, endlos lange gerade Straßen (meist vierspurig),…. auf denen LKW über LKW unterwegs sind. Dass Spanien groß ist, war schon klar, aber so richtig erfasst man es erst, wenn man mal von Nord bis Süd durchfährt.

Man kann sich gut vorstellen, dass es im Sommer hier bestimmt sehr heiß ist. Etwas Wärme wäre uns schon jetzt ganz recht,…. 😉

Der Regen peitscht und schüttelt uns jedes Mal durch, wenn uns ein LKW begegnet oder gar überholt.
Kurz vor Lleila begegnet uns dann eine großartige Bergkulisse – wie im Western, kann ich mir gut vorstellen, dass auch hier welche gedreht wurden.

Wir machen heute früher Schluss, übernachten am Marktplatz eines kleines Dorfes, Alfes bei Lleila.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.