Donnerstag, 8. September

Nach einer ruhigen Nacht, kam am Morgen die Herausforderung der Ver- und Entsorgung sowie des Dusch-„Vergnügens“ auf uns zu.
Der sehr freundliche, doch kaum zu verstehende (weil immer wieder walische Wortfetzen eingearbeitet waren, wenn ich das richtig gedeutet habe) Verwalter erklärte uns die örtlichen Gegebenheiten.
Es gab die Mannschaftsräume (Umkleiden, Duschen, WC’s) und die „Sanitäranlagen für Gäste“.
Nach einem kurzen Vergleich zogen wir es vor, in den Mannschaftsanlagen zu duschen…
Die Entsorgung des WC’s und des Grauwassers erfolgte über einen Gulli in der Zufahrt, das Frischwasser kam aus einem Wasserhahn in der Mannschaftsdusche.
Dann ging es über die Halbinsel Gower (hier gibt es von allem etwas: traumhafte Strände, raue Klippen und Dünen – und eine weite Marschlandschaft, in der auf Muschelbänken die berühmten Herzmuscheln gezüchtet werden) nach Tenby.

Wir beide :-) in Tenby
Wir beide 🙂 in Tenby


Pünktlich zur Stadtbesichtigung kam die Sonne wieder heraus: helle Sandstrände (es war ja Ebbe ;)) und pastellfarbene gregorianische Häuser verleihen diesem Seebad mediterranen Charme.
Es gibt Palmen hier – natürlich wegen des Golfstroms.
Im Ortskern sind verwinkelte mittelalterliche Gassen und eine gut erhaltene Stadtmauer (13. Jahrhundert): echt schön! In der Markthalle besorgten wir uns ein paar Würste und ….. treffen auf einen deutschen Metzger. Ein nettes Gespräch, ein paar gute Tipps und er empfahl uns den Campingplatz „Windmill Hill“ im 30 km entfernten Pembroke. In Pembroke ist ein riesiges Castle, in dem 1457 der erste Tudor-König Heinrich VII. geboren wurde. Da die Burg aber bereits geschlossen hatte, fuhren wir noch zum Meer, nach Castlemartin und dann weiter nach Angle – wieder mal lauter enge Sträßchen, aber Peter meisterte alles ganz wunderbar. Hier ist ein riesiges Dünengebiet mit hohen Dünen, ein herrlicher Küstenwanderweg, eine tolle Aussicht – und wir hofften, hier ein Plätzchen für die Nacht zu finden – aber Fehlanzeige: man darf hier nicht übernachten: echt schade – das wäre super gewesen, hier über Nacht zu stehen! Aber noch was Tolles: hier an dem Punkt wurden sowohl Passagen aus dem Film „Robin Hood“ als auch „Harry Potter“ gedreht!

Dünenstrand (Drehort für Harry Potter, Robin Hood,...) - leider wieder etwas verregnet
Dünenstrand (Drehort für Harry Potter, Robin Hood,…) – leider wieder etwas verregnet

So kehrten wir – schweren Herzens – um und checkten auf dem empfohlenen Zeltplatz ein und waren auch hier sehr zufrieden: saubere Waschräume, ein netter Campingplatz-Betreiber und eine freundliche Atmosphäre auf dem Platz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.