Sonntag, 25. September

Das Wetter sieht recht gut aus, es regnet nicht und so machen wir eine Küstenwanderung zu den berühmten Felsen, den Duncansby Stacks: eine herrliche Küstenszenerie gibt es hier, uralt, von Möwen bevölkert – und auch die Sonne kommt heraus. Und wir haben unseren Spaß, denn der Weg ist recht moorig und wir bekommen beide nasse Füße!
Und wir stellen wieder einmal fest: was sind doch unsere Beine für ein Wunderwerk: sie passen sich der jeweiligen Umgebung an, tragen uns hoch und runter, ihnen ist es egal, wie der Untergrund ist, ob er schief oder gerade ist,…. „Ein Loblied auf die Beine“!


Kurzer Zwischenstopp dann nochmals in John o`Groats beim Imbiß (“wandern macht hungrig“): ich lasse mir – in der Sonne! – Haggis (schottisches Nationalgericht) und Peter Pommes mit Currysauce schmecken.

Beim Dunnet Head, dem absolut nördlichsten Punkt Schottlands gefällt es uns so richtig gut und wir machen es uns bei Kaffee und Tee im Wohnmobil gemütlich. Wir lesen, wandern etwas und genießen die Wärme der Sonne im Wohnmobil. Und wir haben eine super Sicht auf die Orkney-Inseln. Und wir beobachten die Leute, die heute zum Teil in ihren offenen Cabrios hier anrauschen, eine kurze Stipp-Visite machen und sehen aber auch solche, die sich hier ganz gemütlich alles anschauen. Und viele fahren einfach im Auto hierher (oder auch an andere schöne Stellen) und genießen die Sicht aufs Meer vom Auto aus.
Ich besichtige noch die Galerie des Mannes, der seit zwei Jahren im Leuchtturm – Haus wohnt und komme – natürlich – mit ihm ins Gespräch: er wohnt mit seinem Hund hier, genießt die Einsamkeit und hat schon oft von hier aus die Nordlichter gesehen. Wow!
Und auch wir sind, als es dunkel wird, gespannt und beobachten den Himmel. Gegen 22 Uhr klopft es dann an unsere Wohnmobiltür: es sind unsere „Nachbarn“ (zwei englische Wohnmobile sind noch gekommen), die uns voller Freude mitteilen, dass Nordlichter zu sehen sind. Also nichts wie raus! Na ja, etwas schwach erkennen wir einige Streifen. Super! Aber erst der Himmel, voll mit Sternen,… so was haben wir bisher noch nie gesehen,… Unser Freund Karl-Heinz (er liebt unter anderem Sterne) wäre auch begeistert.
Irgendwann wird es uns dann aber zu kalt und ich bitte den Fotografen, uns zu wecken, falls er nochmals was sieht. Und das ist dann gegen 1:00 Uhr – ein super Erlebnis! Sowohl das Nordlicht als auch die Tatsache, so nette „Nachbarn“ zu haben.
Leider haben wir nur die „kleine“ Kamera dabei, so können wir das Erlebnis nicht im Bild festhalten…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.