Donnerstag, 29.September

Die vergangene Nacht war so stürmisch wie ich es vorher noch nie erlebt habe: ich kam mir im Wohnmobil wie auf einem Schiff vor, so wackelte es ständig.
Aber irgendwie haben wir es trotzdem geschafft zu schlafen und das dann, da wir in der Nacht des Öfteren munter waren, sogar bis halb zehn (englischer Zeit).
Nach dem porridge – Frühstück vervollständigten  wir noch unsere Webseite und duschten.
Und sitzen jetzt, um 14 Uhr immer noch hier im Wohnmobil auf dem Campingplatz. Noch ein Teechen und dann wollen wir los. Wenn es nur nicht immer wieder so schütten würde, wäre ich schon längst draußen. Die Küste sieht hier einmalig aus, Steilküste, lange Sandstrände, riesige Wellen (klar, es windet ja auch noch). Der Ort selbst ist mini, 500 Einwohner, aber er hat einen kleinen Spar-Laden und sogar ein Touristenbüro.
Oh, die Sonne kommt!!! Hoffentlich schafft sie es, zu bleiben.
Ich versuche es mal, raus zu gehen. Bis später dann!


So, einige  Bilder seht ihr hier, bevor die nächste „Dusche“ kam und ich auch noch voll mit meinen neuen „schicken Gummistiefeln“ der Länge nach den Boden „gemessen“ hatte. Die Nachbarn hatten bestimmt ihren Spaß mit mir.
Als Nächstes gingen wir noch kurz zum Spar-Laden und brieten dann die gerade besorgten Hamburger an einer Stelle mit herrlichem  Blick auf einen ausgedehnten Sandstrand mit dahinter liegenden Dünen.

Dann ging ich noch nach Balnakeil, gleich bei Durness und besuchte die Künstlerkolonie. Hier wohnen Künstler und stellen ihre Gemälde und Töpfereien aus. Auch eine kleine Schokoladenfabrik ist hier mit einem Café untergebracht.

Und – wer hätte es gedacht – hier wurden sogar einige Szenen für Asterix-Filme gedreht.
Unseren Stellplatz für die Nacht fanden wir heute schnell: nur ca. 5km von Durness entfernt, in der Balnakel Bay – hier stehen wir, falls es wieder stürmen sollte, etwas geschützter als ganz vorne am Meer. 500 Meter von hier setzt ab und zu eine kleine Personenfähre zum Cape Wrath über. Und dann gibt es einen Shuttle,  der die Besucher für gut 20 Pfund zum 20 km entfernten Leuchtturm bringt.
Wir haben vor, auf diese Fahrt zum Leuchtturm zu verzichten und stattdessen morgen Richtung Süden zu fahren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.