Donnerstag, 20. Oktober


Und weiter geht unsere Fahrt (wieder erst gegen 11 Uhr) durch das Gebiet The Fens, das früher ein Sumpfgebiet war nach Peterborough, einer Industriestadt mit einer der beeindruckendsten Kathedralen Englands. Halt machen wir dann in der Universitätsstadt Cambridge. In Oxford, einer anderen bekannten Universitätsstadt Im Süden Englands waren wir vor vielen Jahren schon mal. Cambridge nun begeistert mich gleich von Anfang an – wir finden auch gleich in der Nähe der Stadt einen Parkplatz: klar die Preise hier fürs Parken sind recht stattlich!
Der River Cam fließt durch die Stadt und die Bäume hier leuchten dank der Sonne in den schönsten Herbstfarben. Auf eine Bootsfahrt verzichten wir, dafür bummeln wir durch die gemütliche Kleinstadt. Irgendwie scheint hier die Zeit stehen geblieben zu sein. Fahrräder über Fahrräder, enge Kopfsteinpflastergassen, nostalgische Laternen, mehrere Fußgängerzonen und an die 22 Colleges – und natürlich dadurch Studenten über Studenten. Die Stadt hat Charme und Atmosphäre – echt schön!


Es geht weiter, auf 8-spurigen und beleuchteten Autobahnen um London herum: auf unserer Seite läuft der Verkehr, auch über die Brücke – auf der anderen Seite staut es sich. Ein Besuch Londons wäre auch nicht schlecht gewesen, aber das machen wir mal ohne Auto. Nach der Ruhe und Einsamkeit in Schottland sehnen wir uns schon jetzt zurück, und dabei haben wir schon ruhige „Viertel“ und nicht die dicht bevölkerte Mitte Englands für unsere Fahrt ausgesucht!
Heute finden wir dann kurz nach Sonnenuntergang einen kostenfreien Stellplatz am Meer, gleich hinter dem Deich, in Kent, dem „Garten Englands“, kurz vor dem Städtchen Whitstable. Und wir schaffen es mal wieder, unsere Kochsendung „Die Kochprofis“ anzuschauen! Aber erst, nachdem ich  am Strand – am Watt – war und mir noch den Wind um die Nase habe wehen lassen.

2 Gedanken zu „Donnerstag, 20. Oktober“

  1. Aha, lange gewartet auf die Fortsetzung der Berichte, und siehe da, die Hauptdarsteller gibt es noch (und sie berichten weiter 😉
    bis zur Wiedereinbürgerung in Deutschland 😆

    1. Nächstes mal nehmen wir doch als Sekretär mit, lieber Alf. Ideen und Gedanken haben wir so viele, aber manchmal nicht die Gelegenheit, sie alle aufzuschreiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.