Mittwoch, 04. Oktober 2017

Wie ihr seht, bin ich fleißig – schreibe am Blog und füge Bilder dazu ein. Das Wetter ist wunderschön, blauer Himmel mit einigen Schleierwolken und die Vorhersage für hier für die nächsten Tage sieht auch sehr gut aus! Super  :-), das freut einen doch! 🙂

Heute wollen wir hier auf dem schönen Wohnmobil-Stellplatz – fast am Ende der Insel -bleiben und die Insel etwas mit dem Rad erkunden. Bis später denn,….. Auch euch allen einen schönen Tag!  🙂

Hier auf der Insel trifft man auf mehr Tiere als auf Menschen; wir radelten durch eine herrliche Landschaft mit viel Wald, mit Landwirtschaft und Weinanbau, mit vielen Kanälen, Salzmarschen und natürlich viel Meer, Sandstränden und Klippen,

Leider flogen die Störche, als sie uns sahen, weg. Waren wir wohl zu langsam,… Aber es sah herrlich aus, wie sie dann weit über uns kreisten,…… Ein paar Vögel haben wir noch „erwischt“,…. Wie sie heißen, wissen wir leider nicht. Lassen uns aber sehr gerne „belehren“.  😉

Es herrschte Ebbe und entsprechend waren einige Menschen damit beschäftigt, für ihr Essen (Muscheln) zu sorgen.

Gerade noch rechtzeitig kamen wir an einem Restaurant vorbei, in dem man nett sitzen konnte und Muscheln oder Austern oder auch Käse essen konnte – es war halb drei und damit war die eigentliche Mittags-„Essens“-Zeit der Franzosen vorbei. Aber Peter managte das und so bekam ich noch meine Austern und Peter seinen Käse. Und es war köstlich!

Hier sind wir in der Mitte der Insel, in Saint Pierre d`Oleron: es ist die Inselhauptstadt mit circa 6600 Einwohnern. Dieses Städtchen besitzt einen hübschen Stadtkern mit einigen Geschäften – und diese waren, als wir am Nachmittag dort ankamen – sogar geöffnet. Wir holten uns zwei süße Stückchen vom Bäcker und aßen sie im Park, in dem viele Blumen blühten und dufteten.

Auf dem Bild unten seht ihr die Kirche aus dem 17. Jahrhundert, ihr 43m hoher Turm dient der Schifffahrt als Signal. Beim letzten Bild in der Bilder-Galerie könnt ihr ihn ganz sehen,….

Hier habe ich ein paar der hübschen weißen Häuser fotografiert, die typisch für die Insel sind – oft sieht man die Stockrosen vor dem Haus: ein wunderschöner Anblick, finde ich.

Weiß jemand, was das für ein Baum bzw. für ein „Strauch“ ist?

Am Abend drehte ich nochmals eine Radrunde zum Leuchtturm und erlebte einen tollen Sonnenuntergang.

Und danach wurde noch gespielt: Rummikub – Andrea hat es uns vor einigen Monaten gezeigt und „beigebracht“. Macht echt Spaß – 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.