Samstag, 17. März 2018

‎Guten Morgen, ihr Lieben 😊

heute war Barbara daheim (ist auch bei ihr Wochenende) und hat uns ein ganz leckeres Frühstück bereitet: Rühreier, Müsli und Toast. Wir haben noch geschnackt und es war einfach so gemütlich und schön mit ihr! 😊

Thank you Barbara for your Love and for the Communication with you: we enjoyed you so much! 👍👍👍👍

Und wir finden es toll, dass Barbara auch ihre  eigene Kuh im angrenzenden Garten hat – natürlich hab ich gefragt warum? Und sie meinte, dann würde sie wissen, was sie isst. Ihr Ziel ist es, jedes Jahr eine Kuh zu haben: drum hat sie neben der Kuh noch ein Kälbchen. Das hat mich schon sehr berührt,…

Und nun ein paar Bilder für euch: ich bin so glücklich dass wir Geysire sehen konnten – das war für mich wieder ein ganz besonderes Highlight! Bis später,…. 👍😘

Wir waren heute noch über drei Stunden in Te Puia: es ist ein Thermalgebiet mit dem imposanten Pohutu Geysir, der ein- bis zweimal pro Stunde ganz natürlich ausbricht. Wir sahen ihn sogar von Barbaras Haus aus, aber dass wir nun so nah dran waren, war einfach gigantisch – es brodelte und zischte, es kam viel Dampf, kleine Fontänen und irgendwann mit viel Getöse ging es dann knapp 30 Meter in die Höhe. Das war SPITZE! 👍😊 Pohutu ist der größte Geysir in der südlichen Hemisphäre.

Wir spazierten noch im Park umeinander, wieder an Schlammlöchern vorbei. Und an wunderschönen Farnen,……

Ein weiteres Highlight war das Kiwi – Haus, in dem jwir den nachtaktiven „Vogel“, der nicht fliegen kann, aus nächster Nähe sahen. Fotos konnte man nicht machen, aber ich hab euch ein Foto abgelichtet,…😉😉😉

Maori – Kultur gab es hier auch nochmals,… und ein rekonstruiertes historisches Dorf, das einem den Eindruck gibt, wie die Maori gelebt haben, bevor die Europäer ankamen.

Und eine „Kochgelegenheit“ – hier dürft ihr euch selbst informieren,…. 😉 Das Essen wird im kochenden Wasser in Flachskörben zubereitet.

Und ein Speicher für die Nahrungsmittel:

Und lange Namen,…..

Und Handarbeiten der Maori – Frauen:

Und …….. natürlich eine Anleitung, wie die Toilette benutzt werden soll – hier gibt es sehr, sehr viele japanische und chinesische Touristen,….

Gegen 15 Uhr verließen wir dann schweren Herzens den Park und auch Rotorua und machten uns auf den Weg Richtung Auckland. Kurz vor Auckland haben wir noch ein (letztes) Airbnb gebucht – ihr erinnert euch? Morgen geben wir unseren Mietwagen ab und bekommen dafür einen Campervan. Früher hatte es mit dem Campervan nicht geklappt (wir sind nun mal eher Last Minute Menschen 😉) und wir haben die Zeit im Zelt und in den Airbnb auch sehr genossen: war eine ganz tolle und wertvolle Erfahrung für uns. 👍😊  Ein großes Dankeschön an unsere Kinder, die uns diese Möglichkeit vorgeschlagen hatten,…. 😘😘😘 Es war toll, mit Neuseeländern zu sprechen (mal mehr, mal weniger), gespannt darauf zu sein, wie das Frühstück ist und ob es überhaupt etwas gibt,… und toll war es auch, Shampoo, Duschmittel und ab und zu eine Lotion vorzufinden und auszuprobieren. Macht Spaß – und habt ruhig auch den Mut, es auszuprobieren,… 👍😊

In der Stadt Matamata kamen wir noch vorbei, hier ist der Drehort für die Hobbits und „Herr der Ringe“. Ob wir uns die Tour noch „antun“, sehen wir in den nächsten Tagen: sie ist so teuer, dass wir das nicht unbedingt unterstützen wollen, zudem wir nicht unbedingt DIE Fans für diese Filme sind.

Anbei noch einige Kastanien – so würde ich mal sagen: hier kommt nun langsam der Herbst,….

Gegen halb sieben waren wir in unserer Unterkunft: ein nettes jüngeres Paar begrüßte uns und wir räumten unser Gepäck vom Auto zusammen, damit es morgen bei der Übergabe schneller und leichter geht. Gute Nacht dann: hier haben wir im Garten ein herrliches Grillen – Konzert! 👍😊🌙⭐️🌙⭐️

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.