Samstag, 07.April 2018

Guten Morgen 😊👍,

ist das schön, wieder mit Sonne geweckt zu werden,… der Himmel ist zwar bewölkt, aber nicht so wie gestern: da war alles nur eine „Suppe“,… 😰🙈🙈🙈🙈

Schon seit sieben Uhr bin ich auf und schreibe noch den Blog und genieße dabei den Blick aufs Meer und die Sonne, die sich darin spiegelt: das macht Spaß! 😊👍Peter schläft noch,… 😴😴😴😴

Nun haben wir gefrühstückt und es geht Richtung Fjordland: 👍😊👍😊 Auf dem Bild ist unser Übernachtungsplatz. Auf der Karte unsere Strecke für heute,…

Und….jetzt sind wir im Fjordland: mittendrin! Der Fjordland Nationalpark – das sind tief ins Land greifende Fjorde zwischen steilen, von undurchdringlichem Regenwald überzogenen Gebirgsketten. Um Te Anau herum. Hatten eine sehr schöne Fahrt bis hierher, die Berge rückten immer näher (auf dem letzten Bild zu sehen) und wir freuten uns riesig, solch ein Glück mit dem Wetter zu haben! Ist ja auch hier Wochenende,…. 👍😊

Und hier noch eine Bushaltestelle und ein bemaltes Häuschen – sieht man hier sehr oft und mir gefällt das,… 👍😊

Auf der Fahrt kamen wir in einem kleinen Städtchen namens Tuatapere vorbei und am Yesterdays Museum Café: herrlich,.. Die Wirtin und Besitzerin Helen McKay verkörpert Auntie Daisy: sie hat Generationen von Kindern ernährt, indem sie ihre Rezepte in den 1950-er Jahren in einer beliebten Radiosendung verbreitet hat und geholfen hat, Kochen und Backen zu lernen. Noch heute gibt es in neuseeländischen Buchhandlungen Kochbücher mit Rezepten von ihr. Und diese Wirtin kocht nun die Rezepte und wir haben uns eine sehr leckere Kürbissuppe bei ihr – in ihrem Vintage – Laden in total altertümlicher, aber sehr gemütlicher Atmosphäre schmecken lassen.

Der Ort selber wirkt ansonsten (außer einer Versorgungsstation für Wohnmobile) sehr ausgestorben und öde.  Vielen Orten hier geht es so – das Abholzen wurde verboten, die Farmbetriebe wurden geschlossen – und die Gegend wirkt deswegen sehr menschenleer und einsam.

Bemerkung am Nachmittag: Wollte nur kurz mitteilen, dass wir heute Abend am Milford Sound bleiben und wohl kein Netz haben werden. Es ist einfach herrlich hier – bei dem Wetter,…. heiss und sonnig,… 👍😘…. und wir genießen es sehr,… hier seht ihr den Lake Te Anau.

Bis später dann,… euch allen auch ein schönes Wochenende 😊👍😊 hier in der Umgebung und in der 🌞🌞🌞🌞 schmeckt das Käffchen gleich doppelt so gut,… 😉😉😉

Ein Raubvogel mit Beute:

Und dann überall diese „Rehe“, fellow deer, heißen sie, wurden importiert und dienen dem Verzehr ( so erfuhr ich es in der Touristen – Office):

Wir sind nun  – 20 Uhr – ganz hinten am Milford Sound: hier endet die Straße und man kann von hier aus nur noch sehr teure Schifffahrten machen. Aber es sieht hier aus wie im Film „Herr der Ringe“. Heute Abend hingen ein paar Wolken in den Bergen – richtig mystisch,…aber wir waren so froh über dieses gute Wetter, das für diese Gegend hier untypisch ist,… 🙃

Diese dramatisch steile Bergpyramide des Mitre Peak ist das Highlight, sagt man. Für mich war es die Fahrt bis dahin – 120 km, erst noch angenehm, dann immer mehr durchs Gebirge, schließlich durch einen 1km langen einspurigen Tunnel (ist mit einer Ampelanlage geschaltet) und wenn man dann da durch ist, ist man platt: fast senkrechte Berge, Wasserfälle von überall, oft hängen Wolken und Nebel drin,… es war einfach gigantisch! Zum Fotografieren kommt man vor lauter Staunen gar nicht mehr,… 😳😳😳😳

Wie gesagt, schon die Fahrt hierher war einmalig und spannend,… dauernd neue Eindrücke, mal  Berge, mal Weideland, Flüsse, Seen,… großartig! Und die Berge hier sind gewaltig, alle um die 2000 Meter hoch.

Ja, wir sind hier „am Ende der Welt“ auf einem Campingplatz im Regenwald  – bisher auf dem Teuersten (30 Dollar pro Person, mit Dusche, ohne Entsorgung) –

– und ich sitze grad noch im Gemeinschaftsraum, um euch die heutigen Erlebnisse mitzuteilen. Leider ist das gekaufte Wifi (über Satellit) hier sehr, sehr langsam und ich schaffe es nicht, die schon vorbereiteten Bilder in den Blog zu setzen. Netz gibt es seit 70 km keins mehr. Das letzte größere Städtchen ist 120 km entfernt und heißt Te Anau, es ist ein hübscher Ort am gleichnamigen See mit vielen Touristen, hübschen Cafés und und und,… wir flohen jedoch schnell wieder in die Einsamkeit. 😉

Trinke ich halt noch mein Teechen und genieße die Atmosphäre: hier sind fast nur junge Leute, die wandern wollen. 😳👍

Morgen geht es dann dieselbe Straße bis nach Te Anau zurück und dann weiter Richtung Queenstown und an die Tasmanische See,…

Ich geb jetzt auf, werde noch duschen und beizeiten schlafen,…🌙⭐️🌙⭐️

Jetzt kommen noch einige tierische Bilder von gestern:

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.