Dienstag, 24. April 2018

Die Nacht war – warm eingepackt – wunderbar ….

…… und das letzte Frühstück konnten wir draußen genießen…… natürlich wieder Müsli,… 👍😊

….. und unsere letzten Lebensmittel haben wir an das nette Ehepaar von gestern Abend – Namen weiß ich (noch 😉) gar nicht – verschenkt,…👍😊 schön, wenn es noch jemand verwenden kann,… genau darüber hatten wir auch gestern Abend mit ihnen gesprochen, als sie uns erzählten, dass sie sich wirklich von allem „Materiellen“ – Haus und alles, was darin ist – getrennt haben,..

Ja, was braucht man denn wirklich? Was liegt alles in Schränken, was man nur aufbewahrt, was man aber nicht wirklich braucht? Man braucht nur an seine „Klamotten“ denken, an die Entscheidung oder Verzweiflung jeden Morgen, „was ziehe ich heute an“,…jetzt hier in Neuseeland haben drei Hosen und fünf Blusen bzw. T-Shirts und zwei lange Pullis gereicht – voll gereicht. Mehr hätte aber auch gar nicht in den Schrank des Wohnmobils gepasst,…🙈🙈😳😳😳

Und wenn ich nun an all meine Bücher, unseren Hausrat denke, der so rumsteht, frage ich mich – weit von daheim entfernt – was brauche ich denn wirklich? 😳

Ich war die letzten Wochen unendlich hoch unendlich (😊😊😊😊) glücklich – wie jedes Mal, wenn ich auf Reisen bin,… glücklich, mit Peter, der jeden oder fast jeden „Scheiss“ mit mir – die schon manchmal anstrengend ist – mitmacht. ❤❤❤

Was haben wir außer uns noch gebraucht? DAS MEER!!!! 😊👍😊👍😊 ich liebe es einfach  – und ganz besonders das offene Meer mit Ebbe und Flut!

Was brauchen wir noch? Oder besser, was brauche ich noch?  Einen fahrbaren Untersatz, ein Bett, was zum Essen – jaaaa, TimTam!!!! (Ganz wichtig 👍👍👍👍). Und klar könnte ich auch selber kochen, aber ich liebe es, bekocht zu werden und dafür schreibe ich dann lieber,…

Für mich ist das alles Glück pur und aus dem heraus entwickelt sich dann das Übrige,…😊😊😊😊

Ihr seht, das Gespräch gestern Abend mit dem netten Ehepaar beschäftigt mich noch und man überlegt sich ja immer wieder „wie möchte ich leben“ und was erwarte und gebe ich ans Leben? Ist es wirklich okay, „nur“ herum zu reisen, ist das nicht vielleicht sogar egoistisch, nur nach sich zu schauen, muss ich nicht wieder mal was Nützliches tun, anderen helfen, für sie mehr da sein? Bin gespannt, was ihr dazu sagt,…

Das ist das Motto der Neuseeländer: handle in allem so, wie auch du behandelt werden möchtest,.. ❤❤❤

Wir haben heute morgen dann noch Diesel und Gas getankt und das Wohnmobil bei der Firma Wendekreisen, mit der wir sehr zufrieden waren – sie ist absolut empfehlenswert – zurückgegeben. 👍👍👍👍👍👍👍👍

Alles war problemlos und wir wurden sogar noch zum Flughafen gebracht. Da sitzen wir nun sehr schön im Freien und genießen die letzten neuseeländischen Sonnenstrahlen,…

Und wieder ist es hier am Flughafen wunderschön und entspannt, und hier steht sogar ein Klavier, auf dem jeder eingeladen wird zu spielen – und wir genießen die Klänge,… 😊👍

Und hier kommt noch eine Karte der Südinsel auf der wir die Strecken, die wir gefahren sind eingezeichnet haben,… insgesamt waren es auf der Südinsel circa 6000 Kilometer. Dazu kommen über 3000 Kilometer mit dem Wohnmobil auf der Nordinsel und 2500 Kilometer mit dem Auto auf der Nordinsel. Und jeder oder fast jeder Kilometer war wunderschön und ich habe jeden Meter genossen,… Danke Peter! 😘😘😘😘 Das hast du einfach ganz wunderbar gemacht! 😘😘😘😘

Und wie als Dankeschön kam gerade der Schmetterling zu Peter auf die Hand:

So, inzwischen haben wir noch unsere Brötchen und letzten „Landjäger“ gegessen und ein letztes neuseeländisches Käffchen genossen,….

Der Flieger – ein Airbus A380-800 ging pünktlich los, Kontrolle war auch einfach nett, „gechillt“ und nach knapp drei Stunden landeten wir in Sydney – was für eine riesige Stadt! 😊👍

Wir mussten mit dem Handgepäck das Flugzeug verlassen und ich hatte schon gehofft, in den Duty Free Shops vielleicht einen hübschen Känguru – Anhänger zu finden, aber es war kein schöner dabei. Katrin hatte mir nämlich, als wir 2015 zusammen in Melbourne waren, einen solchen geschenkt und ich hab ihn leider beim Fahrradfahren verloren,….😰😰😰😰 Müssen wir -Peter und ich – halt doch noch irgendwann mal zusammen nach Australien,… 😊😊😊😉😉😉😉😉

Nach 1,5 Stunden stiegen wir wieder in dasselbe Flugzeug auf unsere „alten“ Plätze ein.

Die vielen Asiaten, die in der Maschine gewesen waren, nahmen von Sydney aus Verbindungen in ihre Heimat und zu uns kamen Australier und und und. Mit einer halben Stunde Verspätung ging es los und nun um halb sechs (Dubai – Zeit) sind wir in Dubai gelandet. Es war manchmal etwas wacklig während des 13,5 – stündigen Fluges. Das Essen war gut und ein paar mal sind wir auch eingenickt. Drei Filme habe ich in der Zeit auch geschafft 👍👍👍👍 – und es war die ganze Zeit draußen dunkel – schade, denn heute ging unsere Strecke über den Ayers Rock,… 🙈🙈🙈

 

 

Ein Gedanke zu „Dienstag, 24. April 2018“

  1. … Ist es wirklich okay, „nur“ herum zu reisen, ist das nicht vielleicht sogar egoistisch, nur nach sich zu schauen, muss ich nicht wieder mal was Nützliches tun, anderen helfen, für sie mehr da sein? …

    Jette, soo einfach in einem Blog ist die von dir aufgeworfene Frage nicht zu beantworten, aber: Alles zu seiner Zeit, das ist meine kurze Antwort darauf. Du/ihr macht es doch schon so!

    … Danke Peter! 😘😘😘😘 Das hast du einfach ganz wunderbar gemacht! 😘😘😘😘 …

    Das ist ja schon eine versteckte Liebeserklärung an Peter, es wird ihm sicherlich gefallen haben

    Kommt gut in der Heimat an und erholt euch.
    Dir, Jette, einen guten Aufenthalt in Berlin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.