Samstag, 01. September 2018

Heute war die Nacht (für mich) schon um halb sieben zu Ende und ich schnappte Lucy und machte mit ihr einen Spaziergang an der Peene entlang und durchs kleine Städtchen Anklam. Wir sind jetzt übrigens hier in Mecklenburg-Vorpommern. Und der Herbst ist schon deutlich sichtbar.

Um ein Haar hätte ich Peter nicht mit frischen Brötchen überraschen können, denn die „Bäcker-Tante“ war wohl mit dem falschen Fuß aufgestanden und schnauzte erst mal tüchtig, als ich mit Lucy rein kam. Aber es gibt ja immer wieder nette Leute – und ein Mann bot mir an, Lucy zu nehmen, so dass ich Brötchen kaufen konnte. Super!

Die Hansestadt Anklam ist übrigens die Geburtsstadt von Otto Lilienthal.

Daheim angekommen wurde Peter endgültig geweckt und er bereitete mir ein wunderbares Frühstück mit Eiern und Schinken zu – toll war es! 👍😊

Unsere Fahrt ging dann weiter an Usedom vorbei: hier waren wir vor vier Jahren mal gewesen und die Insel hatte uns sehr gut gefallen.

Vorbei ging es auch an Greifswald, der Geburtsstadt von Caspar David Friedrich – hier waren wir leider noch nie!

Die Kreidefelsen von Rügen wären auch noch schön gewesen und natürlich Hiddensee – diese Insel mit dem berühmten Leuchtturm, von dem ich vor einigen Jahren ganz besonders begeistert war.

Aber alles geht zeitlich nicht und so steuerten wir einen kleinen familiären Campingplatz in Dierhagen-Neuhaus an. Dieser Ort liegt am Anfang der einzigartigen Halbinsel Fischland-Darß. Es ist wunderschön hier: herrliche Sandstrände, viel Wald, der Bodden, viele Künstler und für mich ganz wichtig: die Kraniche, die man hier in Scharen von Mitte September bis Ende Oktober sehen kann.

Wir fühlten uns auf dem Platz gleich sehr wohl und Lucy und ich starteten gleich Richtung Meer – erst mal zum Hundestrand – und dort traf lucy auch einige  Freunde und hatte einen riesigen Spaß, mit denen im Sand und im Wasser herum zu tollen! Da war eine Lebensfreude zu sehen – einfach herrlich! Peter kam auch noch und wir liefen dann noch zusammen etliche Kilometer am Strand entlang und genossen Sonne, Luft und uns! 👍😊 Ja, das Meer – das ist schon ganz was Besonderes! 👍👍👍

Wieder „daheim“, gab es ein Käffchen, ein sehr nettes Telefonat mit der großen Tochter  und gegen 18 Uhr zog ich noch mit meinem Rad los zum Einkaufen: ich hatte nämlich die Honig – Pops für Katrin vergessen, die wir ihr unbedingt mitbringen sollten. 😳😳😳 Lucy war fix und fertig,…

Die 7 km lange Strecke dorthin führte größtenteils durch den Wald und es roch herrlich nach Kiefern – da war ich ja direkt froh darüber, dass ich die Honig – Pops vergessen hatte 👍👍👍 – sonst wäre ich wohl gar nicht mehr losgefahren.

Am kleinen Hafen war ich dann auch noch kurz und fand ihn total süß: ja, die Gegend hier gefällt mir – hier konnte ich auch mal länger bleiben! 😊😊😊

Zum Sonnenuntergang nahm ich Lucy nochmals mit – und den Abend verbrachten Peter und ich gemütlich mit Essen und etwas TV – Krimi. Ein toller Tag war es heute wieder! 😊👍

Gute Nacht euch allen und schlaft gut 🌙⭐️🌙⭐️

4 Gedanken zu „Samstag, 01. September 2018“

  1. So ein bisschen habe ich schon „Heimweh“ nach MeckPomm. Als Claus-Peter in HGW studierte, haben wir ihn öfters besucht und die dortige Gegend (und Menschen) als sehr angenehm empfunden.
    Ich freue mich schon auf die Fortsetzung deiner Berichte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.