Freitag, 07. September 2018

Nach einer sehr ruhigen Nacht haben sich meine Hoffnungen, dass Lucy – wegen der Zeitumstellung – länger schläft, leider nicht erfüllt. 

Peter war heute der erste und ging mit ihr eine Runde. Schon kurz nach acht hatten wir beide dann gefrühstückt und sind nach Havsvidden gefahren, nur circa zehn Kilometer weiter entfernt, ganz in den Norden von Geta. Hier gibt es eine besonders beeindruckende Küste mit rosa Felsklippen. Erinnert einen an die Bretagne – wunderschön ist es hier! Und ein tolles Hotel mit vielen Ferienhäusern gibt es hier auch. Sie sind sehr neu, mit riesigen Fenstern, liegen wunderschön mitten im Wald und auch auf den Klippen und haben alle Meerblick. 

Wir liefen den Weg über die Klippen, hoch und runter – immer mit herrlichen Blicken aufs Meer. 

Und einen Elch gab es hier auch:

Danach ging es dann mit dem Wohnmobil wieder zehn Kilometer weiter ans andere Ende der kleinen Halbinsel Geta. Davor kaufte ich im Lädchen noch ein paar Kleinigkeiten ein – ein richtiger „Tante Emma-Laden“ mit kleiner Kaffee-Ecke. Süß! 

Hier standen wir an einem kleinen Fähranleger (nur für Räder) und aßen zu Mittag: es gab noch Harzer Roller Bond er Ostsee und leckeres Schwarzbrot von der Åland Insel. Und danach natürlich – ein Käffchen. 

Wie genossen die Sonne, die Landschaft und die Ruhe – nichts war hier zu hören. Lucy genoss wieder mal – wie könnte es anders sein – das Wasser! 

Lucy hat es auch gut: sie geht ins Wasser, braucht keinen „Badeanzug“, lässt sich lediglich hinterher etwas trocken reiben und fertig ist sie wieder. 

Nur immer ihre Frage: darf ich raus? 😉

Bei uns ging es dann wieder 10 km weiter – auf schönen breiten Straßen, die fast leer sind – durch wunderschöne Landschaft mit viel Wald und Wasser, wir kommen an Äckern vorbei, an Bauern, die hier Landwirtschaft betreiben, an einigen Höfe und meist rot gestrichenen Häusern – eigentlich fast wie in Schweden. Und das alles bei herrlichstem Sonnenschein. 

Leider hatte unser nächstes Ziel, die Saftstuga (Apfelsaft) doch nicht – wie im Prospekt angekündigt – geöffnet – also ging es weiter durch die Insel Saltvik zur Taffel Chipsfabrik: hier werden die Chips hergestellt und natürlich nahmen wir auch eine Tüte mit, zum Probieren. Und wenn man schon mal da ist, auch noch ein paar Nüsse und ein paar Kekse, nur für alle Fälle 😉😉😉. 

Und weiter geht es durch Sund zu einer kleinen Fähre, die uns in fünf Minuten kostenlos zur Insel Vardö bringt. 

Hier ist ein Campingplatz, der gut sein soll und am Strand liegt. Wir sind dann fast die einzigen Gäste und finden ein Plätzchen, das wir uns selbst aussuchen. Der Platz, den der Chef ausgesucht hat, der gefällt uns nämlich gar nicht: er liegt zwar auch am Wasser, aber da war soviel Tang und da wollten wir Lucy nicht unbedingt ins Wasser lassen. Und ohne Wasser, das geht bei ihr (und bei mir) ja gar nicht. 😉😉😉

Unser jetziger Platz ist super – Lucy kann sich austoben, auch im Wasser und ich bin hier noch knapp zwei Stunden in einer herrlichen Schärenlandschaft gepaddelt – weil Peter so lieb war, mir das Kajak aus dem Wohnmobil zu holen. Leider hatte ich nur das Handy nicht mit dabei, so dass ich euch diese wunderschöne Landschaft (im herrlichstem Sonnenschein) nicht zeigen kann. Vielleicht klappt es mit dem Kajak morgen früh nochmals, dann wird das Handy dabei sein. – versprochen. Nach dem Kajak bin ich zum ersten Mal mit Lucy zusammen im Wasser gewesen und geschwommen. Ist noch verbesserungsfähig, aber wir hatten unseren Spaß. Gott sei Dank hatte ich einen kurzen Neopren – Anzug an, da haben mich Lucys Pfoten nicht zu sehr verkratzt! 😉👍

Ja, jetzt noch duschen (wenn im Sommer der Platz voll ist, sind zwei Duschen schon wenig 😳😳😳) und essen und um neun wird es hier dunkel und wir sind ins Bett. Nun tipple ich noch den heutigen Tag in mein Handy und Peter liest noch seinen Mankell. 

2 Gedanken zu „Freitag, 07. September 2018“

  1. Glaubt ja nicht, dass ihr ganz alleine unterwegs seid!
    Ich bin beim Lesen eures Blogs *immer* mit dabei. Also, seid nicht traurig, ich bin bei euch.
    Danke für deine Berichte und weiter eine gute Reise …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.