Samstag, 09. September 2018

Ich bin mal wieder nicht mit Lucy „aus dem Bett“ gekommen – Peter war schneller 🙈🙈🙈🙈. Und dabei wollte ich ihn doch heute ausschlafen lassen 😳😳😳. 

Um neun bin ich aufgewacht – um acht eurer Zeit und bekam gleich ein Käffchen ins oder ans Bett. Das war so lieb und es tat so gut! 👍😊😘😘😘

Zum Frühstück gab es Müsli und dann habe ich – obwohl es bewölkt war – nochmals eine Runde mit dem Kajak gedreht: es lag ja schließlich noch am Strand – und einfacher geht es nicht: nur noch  einsteigen und sich freuen. Herrlich! Die Natur, die ich vom Wasser aus sehe, begeistert mich immer wieder.

Im Schilf entdeckte ich Enten, auf dem See Schwäne, in der Luft Möwen und vielleicht waren auch Adler dabei – die Entfernung war zu weit, um letztere genau zu erkennen. Die Ruhe und Einsamkeit hier auf dem Wasser ist für mich so was von herrlich und es war eine super Entscheidung mein Kajak mitzunehmen. Peter und Markus haben extra noch eine Halterung am Wohnmobil dafür angebracht. Auch euch beiden ganz herzlichen Dank: ich freue mich riesig darüber! 😊👍

Als ich mit dem Kajak noch nicht  mal „angelegt“ hatte, ist Lucy gleich zu mir geschwommen und schwupp di wupp, ist sie auf dem Kajak gewesen und ich hab es nicht geschafft, sie wieder ins Wasser zu schubsen: aber seht selber – Peter hat ein paar Bilder gemacht. 👍😊👍😊👍

Nach dem Duschen gab es noch Spaghetti – und hier im Urlaub mag ich sie sehr gerne. Nach nur zehn Kilometern, am Ende der langgezogenen Insel fanden wir einen hübschen Platz zum Kaffee trinken.

Während Peter dann noch las, lief ich mit Lucy noch ein Stück: auf der Straße, auf der uns in der Stunde, die wir liefen nur fünf Autos begegneten – ansonsten hörten wir nur Vogelgezwitscher, das Rauschen des Windes in den Birken, rochen den Duft der Kiefern und freuten uns, dass die Heide auch gerade blüht.

An diesem hübschen Kirchlein und den Ruinen kamen wir auch vorbei:

Peter sammelte uns beide dann wieder ein und unser Ziel war nochmals der Westen der Insel – hier soll es Moore geben und seltene Vögel (😉😉😉) und …. Elche. Na, mal sehen, ob das stimmt,…. Es dauerte, bis wir einen Stellplatz fanden – dafür ist er nun doppelt schön und wir konnten sogar mal wieder einen heimischen Krimi „Wilsberg“ sehen – und dazu gab es Käse 😉, der hier in Åland hergestellt wird:

Anbei noch eine Karte der vielen Inseln, damit ihr auch einen besseren Überblick bekommt.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.