Montag, 24. September 2018

Heute Nacht war es besonders kalt (6 Grad) und Nordlichter haben wir leider letzte Nacht auch keine gesehen. 😢😢😢 

Wir standen extra auf einem Platz am breiten Fluss Tornionjoki: er ist der längste unregulierte Fluss Europas und er ist der Landschaft in seiner ungezügelten Schönheit erhalten geblieben. 

Pünktlich kurz nach sechs Uhr stand Lucy wieder „auf der Matte“ und wir sind schon halb neun gestartet: 200 km sagt das Navi – so weit ist es bis zu Katrin nach Oulu. Hier studiert sie dieses Semester seit Mitte August und fühlt sich bisher sehr wohl. 

Auf unserer Fahrt sahen wir wieder Kraniche:

Eine Pause legen wir noch bei den längsten freifliessenden Stromschnellen Finnlands ein: 14 m Fallhöhe auf 3500 m Länge. Hier wird von abenteuerlichen bizarren Steg-Konstruktionen aus, die weit in den wild schäumenden Fluss ragen, Fischfang betrieben. Männer mit extrem langstieligen Keschern stellen hier auf ganz spezielle Art den Lachsen und Felchen nach. Die Kescher werden mit der reißenden Strömung durch das Wildwasser gezogen, denn die Fische schwimmen ja bergauf.

Ein kleiner Kiosk hatte noch geöffnet und natürlich ließen wir uns zwei kleinere Brote mit Fisch (und einem mitgebrachten Radler) noch im Wohnmobil schmecken.

Dann ging es kurz später wieder „rüber“ nach Schweden. Diese Staatsgrenze nimmt keiner wohl mehr richtig wahr. Auch der 18-Loch-Golfplatz hat fünf Löcher in Finnland und 13 Löcher in Schweden. Unterschiedlich sind die Zeitzonen und die Währung. Der Bürgermeister von Haparanda (Schweden) betreibt ernsthaft eine separate Euro – Einführung für seine Stadt (so las ich es). 

Wir wollten hier in Schweden unser Gas auffüllen lassen, aber die Stelle, die Peter ausgekundschaftet hatte, hatte leider kein Gas mehr. So zogen wir unverrichteter Dinge wieder nach Finnland und damit nach Lappland. Erst noch kurz zu Lidl, um Katrin mit dem leckeren Quarkkuchen zu überraschen. War aber leider nichts, denn dieser Lidl hatte ihn nicht. 😢😢😢😢

Und nun sind wir kurz, 18 km vor Oulu. Bin gespannt auf die nächsten Tage. 

Bis denn,… 😊😊😊

Es war für alle toll, sich wieder zu sehen und Lucy war auch total begeistert.

Wir tranken erst gemütlich bei Katrin Kaffee, dann duschten wir beide bei ihr. Und dann gab es nach einem wunderschönen Sonnenuntergang, den wir bei ihr im 8.Stock, in dem sie wohnt bewundern konnten, noch gefüllte Teigtaschen. Lecker war es!

Und noch was Tolles! Peter und ich haben heute Nacht „frei“, denn Lucy übernachtet bei Katrin – und so gucken wir beide jetzt noch unseren Günni und freuen uns aufs Ausschlafen  in frischer Bettwäsche, denn die haben wir heute auch mal wieder gewechselt. 👍😊 Das mit dem Ausschlafen sind tolle Aussichten. Danke schon mal 👍😘.

 

2 Gedanken zu „Montag, 24. September 2018“

    1. Danke Ute – es ist auch sehr sehr schön, hier „oben“. Im Moment etwas frisch, aber die Landschaft ist einfach grandios und die Luft sehr klar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.