Donnerstag, 27. September 2018

Ich habe heute verschlafen 🙈🙈🙈🙈. Eigentlich wollten wir uns schon um neun Uhr mit Kati und Lucy treffen, um noch rechtzeitig zum „Groß-Einkauf zu Lidl und in einen Outdoor – Laden zu gehen. Denn Katrin hatte heute noch Vorlesung (schließlich ist  sie ja auch zum Studieren in Oulu) und wir wollten auch mal wieder weiter südwärts fahren. 

Na ja, ich war dann schnell aus dem Bett (😜) und angezogen und los ging es  – mit geringer Verspätung, denn Kati war pünktlich. Und das, obwohl Lucy sie mitten in der Nacht geweckt hatte und Kati mit ihr nach draußen musste. 👍👍👍

Hier hat sich Lucy bei Kati wohl gefühlt:

Die Verkäufer sind hier meist sehr nett und hilfsbereit – und so fand ich eine schicke Outdoor- Hose für mich. Freu mich schon drauf, sie noch hier zu tragen. 😊😊😊

Alle Einkäufe haben noch prima geklappt und wir haben Katrin und ihre Freundin noch pünktlich in die Hochschule gebracht. 

Und dann haben wir uns auf den Weg zur Insel gemacht, auf der wir schon am Dienstag zusammen mit Kati waren. Sie hatte uns so gefallen. Nur heute hätten wir noch fast zwei Stunden auf die Fähre warten müssen und es regnete und stürmte. Und die Chance diese Nacht hier noch Nordlichter sehen zu können war fast 0%. 😢😢😢😢

Wäre jetzt schon die Ostsee zugefroren gewesen, hätte es eine Eisstrasse zur Insel gegeben. 😇

Aber so machten wir unser Kaffee – Päuschen und machten uns auf den Weg „in den Süden“!

Zuerst ging es durch Kempele – klingt vertraut und irgendwie recht schwäbisch. Überall hier und natürlich in Oulu gibt es sehr viele Radwege und sogar unser Töchterchen hat sich ein Rad besorgt. Schon mutig bei den Temperaturen! Da friert es einen schon beim Laufen 🤔🤔🤔. 

Die weitere Fahrt war recht eintönig, es ging am Meer entlang, ohne es zu sehen. 😢 An vielen Feldern vorbei. Auch etwas durch Wald, aber auch die typischen finnischen Seen sind auf der Strecke eher Mangelware. Nach drei Stunden und 150 km sind wir an unserem heutigen Stellplatz in Kalajoki am Meer angekommen. Unser erster angesteuerter Platz liegt mitten im Naturschutzgebiet und hier soll man Kraniche sehen und hören. Aber leider stand der Platz fast ganz unter Wasser.

Also weiter und wir finden 10 km später ein schönes Plätzchen: Wir stellen uns neben ein Restaurant und sehen von hier oben den Rest (wir kamen etwas zu spät 😉) eines wunderschönen Sonnenuntergangs im Meer. Orange Farben leuchteten, darüber das dunkle und helle Blau des Himmels. Einfach gigantisch! So etwas begeistert mich immer! 😊👍😊👍😊

Heute macht der Spaziergang mit Lucy wieder richtig Spaß: es ist zwar kalt, aber trocken und es gibt hier herrlichen Sand und auch kleinere Dünen. Diese Sanddünen sind anscheinend die nördlichsten der Welt! 👍😊

Lucys sehnsüchtiger Blick:

Gut, dass jetzt keine Saison ist, denn im Sommer „steppt hier der Bär“ – und dann wären wir bestimmt nicht hier. So genießen wir es und wir essen (Kohlroulade – etwas süßer als bei uns) mit herrlichem Blick direkt aufs Meer. Das ist Campen! 😊👍😊👍😊

Und das sind meine neuen Hausschuhe: herrlich Wärme Füße habe ich nun hier:

Schlaft alle gut bzw. habt einen schönen Tag und freut euch auf das Wochenende. 👍😊

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.