Montag, 01. Oktober 2018

So langsam pendelt es sich ein, dass Lucy frühmorgens kurz raus muss und dann nochmals etwas schläft. 

So kamen wir heute auch erst nach elf Uhr  von dem Stellplatz weg: war super, dass wir hier die Nacht kostenfrei stehen konnten und alles hatten, was man braucht: Strom, Wasser, Dusche, Entleerung und noch die Sauna! Klasse!

Heute geht es nun noch in die Hauptstadt Finnlands nach Helsinki. Wir sind schon um eins auf dem kostenfreien Stellplatz, der sehr schön im Grünen und relativ ruhig auf einer Insel liegt. Wir essen noch kurz was und dann geht es los in die Stadt: wir könnten mit dem Bus fahren, entscheiden uns aber fürs Laufen.

Zuerst kommen wir an einem Hundeplatz vorbei: ein riesiger Auslauf, in dem die Hunde miteinander frei spielen und toben können. Lucy macht es riesigen Spaß!

Wir laufen dann Richtung City, fast immer am Wasser entlang – es ist sehr, sehr schön…… und Lucy kommt sogar wieder ins Wasser, in die Ostsee. Und seht ihr die schönen breiten Radwege? Da ist Platz! 👍😊

…… und dann die City von Helsinki – die begeistert uns gleich! Zuerst kommen wir an der orthodoxen Uspenski – Kathedrale vorbei. Sie ist die größte Westeuropas.

Und dann stehen wir vor einem der großen Hafenbecken: hier ist was los! Die Aida ist auch da und riesige Fähren parken hier, um von hier aus nach Deutschland, Estland, Schweden (und bestimmt gibt es noch mehr Ziele) zu fahren. Wir schlendern über den Wochenmarkt, hören nach langer Zeit mal wieder deutsche Stimmen und genießen die Sonne und die heitere und gelassene Atmosphäre.

Dann besuche ich die Markthalle (hier dürfen Hunde leider nicht hinein), die mir sehr gut mit ihrem reichhaltigen Angebot an Fisch, Wild (vor allem Rentier und Elch) und auch Socken und Tischdecken gefällt. Ich trinke sogar in einem netten Café ein Käffchen. Hier kostet die Tasse 2,30 €. Jede weitere Tasse dann 1€. 

Wir spazieren noch zum gigantischen Dom: herrlich mit einer riesigen Freitreppe. Er thront über der Stadt.

Und ein toller Blick von oben:

Um den Dom herum sind Universitätsgebäude und der Regierungspalast. Alles wieder mal ein Werk von Carl Ludwig Engel. Wir schauen auch in den Dom hinein und entdecken Martin Luther. 

Auch Zar Alexander II. Ist vor dem Dom „verewigt“. 

Es ist richtig schön und gelassen hier, Ruhe ist zu spüren – trotz Hauptstadt. 

Wir laufen noch durch die Stadt – wie gut, dass Lucy an laute Geräusche gewohnt ist – und sehen unter anderem noch den Hauptbahnhof: es ist ein wuchtiger Bau von 1919, der letzten Phase der Nationalromantik. Damals war er einer der  modernsten Kopfbahnhöfe Europas.

Es ist super zu Fuß eine Stadt zu erkunden: man sieht auf diese Weise viel mehr. Es gibt hier breite Radwege und unendlich viele davon. Auch Radler sind zu Hauf unterwegs, die meisten aber im gemäßigten Tempo. 

Helsinki oder Helsingfors wurde übrigens 1550 gegründet, brannte 1808 aber fast nieder. 1812 hatte Zar Alexander I. Helsinki zur neuen Hauptstadt auserwählt, weit genug weg von Stockholm und nah bei Sankt Petersburg, mit viel Platz für modernen Städtebau. 

Der Berliner Architekt Carl Ludwig Engel erhielt den Auftrag zur Stadt-Gestaltung. Die neoklassizistischen Bauten prägen seitdem das Gesicht der Stadt. Es gibt in der „Weissen Stadt des Nordens“ auch viel Grün und einen Hafen mitten in der Stadt! Toll! Und super, dass wir uns noch Zeit für diesen Stadtbesuch genommen haben. 

Helsinki wächst mit Esboo (zweitgrößte Stadt Finnlands) und Vantaa zu einem Ballungsraum mit 1 Million Einwohnern zusammen. Jeder 5. Finne wohnt hier – insgesamt hat Finnland etwas über fünf Millionen Einwohner und das bei einer Fläche, fast wie Deutschland. 😳

12 km waren es heute, sagt unser Schrittzähler kurz nach 19 Uhr. Tolle 12 km, die sich echt gelohnt haben. 

Kurz nach 20 Uhr liegen wir heute schon im Bett und lesen noch etwas. 🌙⭐️🌙⭐️

2 Gedanken zu „Montag, 01. Oktober 2018“

  1. In Helsinki wäre die Wahrscheinlichkeit doch sehr viel größer als hier in Deutschland gewesen, dass ihr Tuula oder Riitta begegnet wärd. Nachdem ihr aber nichts davon erwähnt habt, sind sie euch nicht über den Weg gelaufen, oder?
    Auch an Hki habe ich nur schöne Erinnerungen, schon mal wegen der Mädels, und auch trotz der Erinnerung an einen sehr heißen Tag, an welchem auch wir zur orthodoxen Uspenski – Kathedrale und zum Dom zu Fuß unterwegs waren.

    1. Tuula oder Riita? Da haben wir wohl was verpasst? Umdrehen? 😉
      Stehen grad in Tallinn am Hafen und vermissen schon jetzt „unser“ ruhiges Skandinavien 🙈

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.