Mittwoch, 03. Oktober 2018

Euch allen einen schönen Feiertag heute! 👍😊

Und hier noch eine Übersichtskarte unserer gefahrenen Strecke in Finnland:

Jetzt gibt es erst mal Frühstück bei uns und dann schauen wir noch etwas die Stadt an. Das ist unser Stellplatz von oben, sieht nicht schön aus, ist aber sehr nah am Zentrum. Und war in der Nacht ruhig. Die Duschen und die Sauna sind leider nicht geöffnet und ich finde auch niemanden, der dafür zuständig ist. Schade 😢

Lucy hat es nun eilig, „raus“ zu kommen: sie liebt Spaziergänge! 😊👍

Tallinn hat übrigens 400000 Einwohner. 

Die Dänen waren die ersten, die die Stadt gründeten. Dann kamen die Deutschen dazu. Als Hansestadt wurde Tallinn seit der Mitte des 13. Jahrhunderts unter dem Einfluss deutscher Kaufleute bedeutend. Diese Ära wird heute vermarktet. In der Stadt verschmelzen also Mittelalter und Moderne miteinander.

Hier noch etwas zur Geschichte Tallinns, das ja vor Jahren noch  – wie es Alf schon in seinem Kommentar erwähnte – russisch war.

Man sieht viele Kirchen, gotische Kaufmannshäuser, Giebel, Türme und Stadt – Mauern. Und natürlich überall Kopfsteinpflaster. Man könnte sich in die damalige Zeit „zurückversetzt“ fühlen 😉. 

Der Domberg ist der ursprüngliche Stadtkern und hier wohnte einst der Adel, und schaute von oben herab auf die hansischen Kaufleute und Handwerker in der Unterstadt. Oben saß die Macht, unten das Geschäft. 

Ausstellung in einer  Kirche –

Hübsche Geschäfte und Lokake gibt es auch:

Wir bummeln gemütlich durch die Gassen ……

…… und den angrenzenden Park und entdecken auch wieder einen Hunde-Auslaufplatz. 

Erst vier Stunden später, gegen 14 Uhr sind wir wieder am Wohnmobil, essen noch kurz was und los geht es: Richtung Osten! Das Abgebildete habe ich gekauft, wusste nicht, was es ist – und es waren sehr, sehr leckere Windbeutel mit einer Quarkfüllung: ich hab dann gleich nochmals zwei gekauft! 😊😊😊

Undere Fährt ging erst mal zu einem Zeltplatz, an dem wir unsere Toilette leeren konnten und auch Wasser bekamen.

Und dann ging es 80 km weiter in den Lahemaa – Nationalpark. Er ist der größte und älteste Nationalpark von Estland und umfasst den schönsten Teil der zerklüfteten Nordküste. Lahemaa heißt Buchtenland, weil vier größere Halbinseln wie Finger in die Ostsee hinausragen. 

Hier fuhren wir auf engen Straßen durch Kiefernwälder, an Hochmooren, Seen und Flüssen vorbei. Elche sollen hier leben und auch Wölfe und Bären und Schwarzstörche – alles sehr scheue Bewohner. 

Unser Kaffee – Päuschen machen wir an einem kleinen Hafen, an dem gerade aber auch überhaupt nichts mehr los ist. Kein Mensch ist hier zu sehen. Stille und Einsamkeit pur! 😊👍

Und jetzt stehen wir direkt an der Ostsee und können morgen früh hier bestimmt toll laufen – und Lucy kann eventuell mal wieder baden oder schwimmen gehen. 

Gute Nacht 🌙⭐️🌙

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.