Donnerstag, 13. Juni 2019

In dem französischen Bett schliefen wir bestens – sogar bis um neun Uhr! Und wir gewöhnen uns daran, dass sie kleiner sind als wir es von daheim gewohnt sind.

Dann gibt es Frühstück – natürlich auf der Terrasse mit Blick aufs Mittelmeer.

Erst nach zwölf schlüpften wir in unsere Motorrad-Sachen und zuckeln auf den kleinen Strässchen mit sehr viel Verkehr zum Meer. 15km sind es nur und wir brauchen eine ganze Stunde! Aber dann freuen wir uns riesig! Wir haben es mit dem Zweirad sogar bis zum Mittelmeer geschafft, bis nach Cannes! Super! 🙂

Und nun lassen wir uns erst mal ein richtiges Pan bagnat schmecken. Am Meer. So wie früher immer, vor …….zig Jahren. 😉😉😉

So sieht übrigens ein Pan bagnat von innen aus:

Und an diesen Ständen am Meer kann man sie kaufen:

Etwas später ging es auf unserer Lieblingsstrecke dann noch bis kurz vor St Rafael: es ist für mich eine der schönsten Straßen Europas, die direkt am Meer mit herrlichen Blicken auf Cannes und das Massif de l‘Esterel entlangführt. Einfach grandios!

Erst nach 19 Uhr waren wir wieder „daheim“. Wir konnten diese wunderschöne Unterkunft um eine Nacht verlängern! Und hatten auch einen tollen Platz für unser Motorrad direkt vor dem Haus:

Und was lassen wir uns schmecken? Noch ein Pan bagnat! Wenn schon, denn schon,…. 👍😊👍😊

Dann überlegen wir noch, welche Route wir morgen nach Hause wählen sollen? Die kurze über die Autobahn und Mailand? Oder lieber die gemütliche über die Berge?

Und während Peter unsere Sachen einpackt, genieße ich noch den Abend auf dieser tollen Dachterrasse und halte unsere Erlebnisse fest. Inzwischen wird es dunkel, die Lichter funkeln und es wird recht frisch.

Zeit, um noch kurz in die Badewanne zu gehen. 😊👍Und: ich freu mich schon jetzt aufs Frühstück 😉😉😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.