Freitag, 30.08.2019

Geschlafen haben wir wunderbar – mit Meeresrauschen. Und die Sicht auf die Lichter an der Küste war auch wunderschön: wie Perlen an einer Schnur leuchteten sie entlang der Küste. 

Nur zehn Grad haben wir heute früh um acht. Wie jeden Morgen bekomme ich mein Käffchen ans Bett und freue mich darüber riesig. Ein schönes Ritual ist das! 

Wir frühstücken halb zehn, draußen in der Sonne. Danach wird noch geduscht und und und. Es ist Punkt zwölf Uhr, bis wir heute los fahren. Macht nichts, der Zeltplatz ist teuer genug: da nutzen wir jede Minute auf ihm. 

Unser heutiges Ziel ist Arromanches-Les-Bains: 100 km sind es bis dahin, sagt unser Navi. 

Es ist eine schöne Fahrt – wir sehen einiges von Caen (100000 Einwohner – Stadt) und viele Apfelplantagen. 

In Arromanches-Les-Bains sind wir gegen zwei Uhr. 

Im Jahre 1944 gehörte der Strand von Arromanche zum Gold-Beach-Landungsstrand der Alliierten. Nach dem D-Day wurde hier ein künstlicher Hafen errichtet, dessen Überbleibsel heute zusammen mit einem 360°-Kino und einem Museum die damaligen Ereignisse vergegenwärtigen.

Soviel Geschichte muss sein und wir bleiben für heute hier auf dem Wohnmobil – Stellplatz. Es ist zwar ein riesiger Platz, aber wir bekommen einen netten Platz in erster Reihe – mit herrlichem Blick aufs Meer. Echt schön – und das für sechs Euro. 

Nach einem kurzen Vesper und einer leckeren Kaffeepause ziehen wir los: erst ins Kino. Sehr beeindruckend vermittelt der 15-minütige Film einen Überblick über die damalige Zeit. Auch Kunst ist hier zu sehen:

Hier der Blick auf das Städtchen:

Dann zieht es Lucy (und uns) zum Meer. Es ist gerade Ebbe. Meine LieblingsZeit! 👍😊 Auf dem letzten Bild sieht man die Reste des damaligen Hafens.

Leider darf Lucy nicht am Hauptstrand in dem kleinen Städtchen (500 Einwohner) ans Meer, sondern am Ende desselben. Das ist ja fast wie an der deutschen Ostsee – 🙈🙈🙈🙈

Nach Ballspiel (Lucy liebt Bälle) und einem erfrischenden Bad wandern wir zum Cap Manvieux. Es ist ein herrlicher Küstenwanderweg mit wunderschönen Aussichten aufs Meer und das kleine Örtchen. Die Sonne scheint, wir haben angenehme Temperaturen, uns geht es gut – ist das nicht Grund zur Freude? 

Ein paar Paragleiter sind auch ganz nah bei uns: schön wie sie die Landschaft von oben bewundern können. 👍😊

Lucy hat es dreimal geschafft, über diesen Weiderost zu kommen, beim letzten Mal hat Peter geholfen und sie drüber getragen:

Erst nach sieben Uhr sind wir wieder am Wohnmobil. Ich hab nun Riesenhunger und Durst. Für Lucy hatten wir genug zum Trinken dabei, bei uns hat es noch Verbesserungspotential. Lucy ist „fix und alle“.

Den Abend verbringen wir mit dem Reiseblog – natürlich nicht ohne immer wieder den herrlichen Sonnenuntergang und die kommende Flut zu beobachten. 

Lucy war nach der Wanderung erst mal fix und alle. Sogar ihr Fressen hat sie verpennt. Aber wir haben ja für alles Verständnis. 

Grad war ich mit ihr nochmals kurz draußen. Auf dem Platz hier ist ein buntes Mix von europäischen Wohnmobilen und Fahrern. Ich sah Holländer, Engländer, auch Franzosen, Deutsche, Italiener. 

Heute sind wir – wie schon gesagt – 100 km gefahren, von Trouville-sur-Mer bis nach Arromanches-Les-Bains. 

Bilder folgen morgen. Gute Nacht euch allen ⭐️🌙⭐️ Mit den Bildern hat es nun leider länger gedauert, da wir lange kein Internet mehr hatten.

2 Gedanken zu „Freitag, 30.08.2019“

  1. Leider darf Lucy nicht am Hauptstrand in dem kleinen Städtchen (500 Einwohner) ans Meer …

    Ich denke, damit könnt ihr aber sicher leben und müsst nicht beleidigt sein deswegen. Es soll nämlich Leute geben, die ein kompliziertes Verhältnis zu Hunden haben (die Frau eines ehemaligen Arbeitskollegen von Peter gehört auch dazu). Für diese Leute ist es dann besser, an einem solchen Strand gehen zu können, ohne dass sie Angst vor jedem haben müssen, der mehr als zwei Beine hat …

    D-Day und Kino, das ist sicher keine einfache Kost gewesen, aber es sollte uns allen als Mahnung dienen, solchem Blödsinn gleich die Stirn zu bieten. Hongkong und China lassen schon mal grüßen.

    Bilder folgen morgen …
    Es gibt ja noch ein übermorgen 😉

    Danke für eure Berichterstattung, weiter gute Fahrt und Aufenthalt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.