19.02.2016 Alicante – Granada (380 km)

Gegen zehn geht es los, nachdem wir dem Strand in Alicante noch einen Kurzbesuch abgestattet haben: unendlich lang, viele Jogger, sogar die Straßenbahn fährt hier entlang – und viele Hochhäuser, „Bettenburgen“ und Hotels.  Nicht so unser Ding. Und wie man gesehen hat, alles restlos überfüllt. Landschaftlich gesehen liegt Alicante aber schön: ist von einer Bergkette regelrecht eingerahmt.

kilometerlanger Strand in Alicante
kilometerlanger Strand in Alicante

Unser heutiges Ziel ist Granada in Andalusien und vorsichtshalber reserviere ich gleich einen Platz auf dem Campingplatz La Zubia. Sicher ist sicher,…

Alles blüht hier in Alicante (daran haben wir uns schnell gewöhnt) – kurz vor dem „Garten Spaniens“ in Murcia dann wieder mal kilometerlange Haine von Orangen- und Zitronenbäumen. Was gäbe ich dafür, eine direkt vom Baum pflücken zu können?  Sind sie so nah und – doch so unerreichbar! Alle Bäume sind eingezäunt und wir könnten auf der Straße auch nur schlecht anhalten. Auch Murcia ist eine Riesenstadt und wir sind sehr froh, dass es eine Umgehungsstraße gibt.

Das Gebiet, das wir nun durchfahren ist karg und weit – fast menschenleer, sehr dünn besiedelt – wir fahren auf einer vierspurigen neuen Straße, sind ungefähr 700 Meter über dem Meeresspiegel. Auch hier unendliche Reihen von Apfel- und Kirschbäumen, die gerade blühen. Riesige landwirtschaftliche Flächen, leere Straßen – herrlich diese Weite und Einsamkeit – bestimmt wie in den USA?

Plötzlich bei Guadix verändert sich das Bild:
eine einzigartige Kulisse, die an Westernfilme erinnert, taucht wie aus dem Nichts auf! Tolle Bergformationen und viele Häuser, die in die Berge fast drangebaut sind – alles umgeben von Kiefern und Tannen, umhüllt vom Sonnenlicht. Etwas später taucht dann links neben uns die Sierra Nevada auf – natürlich mit Schnee! Klasse sieht das aus – und so langsam kommt Granada näher. Wieder eine Riesenstadt – vorbei mit der Ruhe und Einsamkeit. Unser Navi ist heute zuverlässig und wir finden schnell unseren schon vorreservierten Zeltplatz:

La Zubia – Reina Isabel – und erst mal genießen wir wieder den Luxus warmer Duschen und einer Waschmaschine.

Gemütlich bei einem guten Essen (Lachs, Zucchini, Pilze und Kartoffel)  im Wohnmobil lassen wir den Tag (mit Krimi) ausklingen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.