Donnerstag, 19.April 2018

Die Nacht war so richtig eisekalt gewesen! 😳😳🙈🙈🙈🙈

Ich hatte mir irgendwann sogar wieder meine Mütze aufgesetzt. Und es war auch mit die lauteste Nacht während unserer Reise: die Straße ging vorbei und diese Straße war sogar nachts – hauptsächlich von Lastern – befahren. Na ja,…. 

Und wie wir erst jetzt gemerkt haben, sind wir immer noch auf 700 Metern Höhe. Und hinter uns liegen schneebedeckte Berge. Sieht das schön aus – haben wir gestern Abend ja nicht mehr gesehen, war ja schon dunkel. Wir dachten nur, dass wir schon auf 400 – 500 Meter seien,… na ja,… 😂😂😂

Wir heizten das Wohnmobil ein, soviel wie ging und frühstückten erst mal: im Bett, unter der Decke und natürlich gab es Müsli und rolled oats! 😂😂😂

Herrlich war es, als die Sonne immer mehr ins Wohnmobil schien und es auch durch sie erwärmt wurde. Da sieht man mal und spürt am eigenen Leibe, für was die Sonne noch so gut ist,… 👍👍👍 Hier nun unser Standplatz und der tolle Ausblick hinten raus: 

Wir fuhren dann nochmals – erst einmal – auf meinen Wunsch ein Stückchen zurück, Richtung Arthur’s Pass, denn die Gegend war einfach so, so wunderschön.  Seht selber,… 

Herrlich breite Straßen,…wenn die LKW nur nicht so rasen würden,…. 🙈🙈🙈🙈

… und dann ging es aber Richtung Osten, nach Christchurch und so langsam wurde die Gegend sanfter und flacher. Diese Gegend, das sind übrigens die Canterbury Plains – 

unser Ziel für heute war die Banks Peninsula, circa 1.5 Stunden hinter Christchurch am Meer. Hier gibt es viele Buchten und man kann wohl ganz schön wandern. Es war eine landschaftlich sehr schöne Strecke zu fahren, erst war sie ganz gut ausgebaut, dann wurde sie aber immer schmaler und kurviger – es ging hoch und runter – 🙈 Peter hat es mit Bravour gemeistert, ich war da oft bei den engen Strässchen aufgeregter als er,… 😳😳😳

Gegen halb drei kamen wir in dem Hauptort Akaroa an: er ist halb englisch, halb französisch und ganz am Ende auch etwas deutsch. 😉 International eben. Hier in dem Gebiet haben sich viele Siedler damals niedergelassen. Uns haben erst mal die Fish and Chips interessiert und die haben wir uns gemütlich in einer Bucht an der kleinen Hafenpromenade schmecken lassen – und haben natürlich auf die Möwen geachtet,… aber ganz so gefräßig wie an der Nordseeküste sind sie hier nicht. 

Hier gibt es noch ein paar kleine Läden, ganz nett alles – irgendwie erinnerte uns das Ganze an den Bodensee, an Meersburg. Wir schauten uns dann den Platz an, auf dem Wohnmobile hier umsonst stehen können, aber der gefiel uns gar nicht. So tranken wir noch gemütlich ein Käffchen an einer anderen Bucht und steuerten einen kleinen Zeltplatz mit Sandstrand in der Okains Bay an. Ja, das hier mit all den Lädchen und den Touristen, das war nicht unseres,… 🙈🙈🙈

Und wieder ging es auf engen Straßen weiter, wieder hoch und runter – mit tollen Blicken – und wir erreichten den Platz nach gut 30 Minuten – und eine nette junge Frau nahm uns auf. 

Der Platz war wohl etwas gewöhnungsbedürftig, vor allem die Duschen und die Küche – aber die Natur hier war großartig! Wir fanden ein Plätzchen im Kiefernwald und sahen von hier aus das Meer und hörten es rauschen. Herrlich war es!!! 👍👍 Echt ganz super – ein herrlicher Strand und eine Lagune auch noch,… 

Und es gab einen schönen Sonnenuntergang:

Da kann man nur glücklich und zufrieden sein,…und unendlich dankbar für diese wunderschöne Reise zu zweit! 😊👍

Wir brieten uns unsere Würste in der Gemeinschaftsküche ) dann riecht es nicht so extrem im Wohnmobil, zumal am Abend) und entdeckten ein Mäuschen, das hier in der Küche rumsauste,… 🙈🙈🙈🙈

Wir waren aber standhaft und ließen uns unsere Würste sogar in der Küche schmecken! 👍😊

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.